Unsere Controller liefern falsche Entscheidungsgrundlagen, auf dessen Basis unsere Manager falsch entscheiden – Teil 1

Im Controlling läuft vieles schief – wobei ich hier sofort feststellen muss:

Das machen die Controller nicht extra!!!!!!

Sondern: 99% arbeiten im Controlling mit der Standardkostenrechnung aus den dreißiger Jahren des vorherigen Jahrhunderts!!!!!!!!

Die letzte Innovation mit der Einführung der Deckungsbeitragsrechnung liegt 60 Jahre zurück.

Unsere antiquierte Standardkostenrechnung als Basis des Controlling

  • führt zu Fehlentscheidungen
  • gibt falsche Ziele vor
  • berechnet die Produktkosten falsch
  • gibt keine Anreize Kosten zu optimieren
  • weist Potentiale falsch aus

Unser antiquiertes Controlling muss reformiert werden!!!!!!

Warum ist das so????

Als die Standardkostenrechnung entwickelt wurde, lebte diese Generation in einem Verkäufer Markt.

Heute leben und arbeiten wir aber in einem Käufer Markt mit ganz anderen Rahmen-bedingungen als damals vor und nach dem 2. Weltkrieg.

Damals wollte jeder einen Kühlschrank haben, ob der nun weiß, blau oder schwarz war. Hauptsache er kühlte.

Heute haben wir den 3. Kühlschrank, der genau nach unseren Bedürfnissen ausgelegt ist und in unsere z.B. blaue Küche passen muss.

Damals galt die Maxime:

Produziere in großen Losgrößen so viel Du irgendwie kannst und rüste so wenig wie möglich, da dies Produktionszeit kostet.

Heute gelten die Gesetze des Business on Demand mit den Wettbewerbsfaktoren

  • hohe Verfügbarkeit schaffen
  • größtmögliche Individualität produzieren
  • mit höchster Qualität liefern
  • zu wertorientierten Kosten anbieten.

Das heißt aber für unsere Produktionssysteme:

Produziere in kleinen Losgrößen so wirtschaftlich und flexibel wie möglich!!!!

Doch unser Standardkostenrechnungssystem honoriert immer noch große Losgrößen und bestraft kleine Losgrößen als unwirtschaftlicher!!!

  • Hierdurch werden falsche Ziele priorisiert und honoriert
  • Hierdurch wird man den Wettbewerbsfaktoren eines Käufermarktes nicht gerecht
  • Hierdurch werden flexible Fertigungssysteme, die individuelle Produkte in geringen Stückzahlen wirtschaftlich produzieren, nicht honoriert.
  • Hierdurch werden falsche Ziele vorgegeben
  • Hierdurch werden Fehlentscheidungen provoziert und als richtig abgesegnet.

Der zweite große Fehler unseres antiquierten Kostenrechnungssystems liegt in der Gemeinkostenrechnung begründet.

Dort werden den variablen Fertigungskosten aus Material-, Maschinen- und Personalkosten, die dem direkten Produktionsprozess zuzuordnen sind, bis zu 300% Gemeinkosten übergestülpt, so dass es schon fast egal ist,

  • ob ich nun hoch effizient oder ineffizient produziert habe
  • ob ich nun qualitativ hochwertig oder mit hohen Qualitätsaufwendungen gefertigt habe
  • ob der Vertrieb dieses Produktes nun günstig oder sehr aufwändig war
  • ob die Fertigungssteuerung einfach oder komplex war
  • ob hinterher alle Produkte verkauft sind oder noch viele im Lager liegen
  • etc.

Gemeinkosten verzerren Berechnung der Wirtschaftlichkeit

D.h., es werden alle Kosten von der Logistik, der Instandhaltung, der Arbeitsvorbereitung, der Fertigungssteuerung, die Qualitätskosten, des Versandes, der Personalabteilung, des Controllings, der Finanzabteilung, des Gebäudemanagements, der PKW/LKW Flotte, der Entwicklung, des Vertriebes, der Konzernzentrale und die Kosten des gesamten Overheads vom Teamleiter bis zum Vorstandsvorsitzenden als Gemeinkosten allokiert und den Produkten als Kosten zugeschlagen.

  • Hierdurch sind die Kosten nicht mehr den jeweiligen Produktgruppen ursachengerecht zuzuschlagen, sondern verschwinden in dem Nebel der Gemeinkosten.
  • Hierdurch werden Produkte mit einer eigentlich hohen Wirtschaftlichkeit völlig zu Unrecht aus dem Programm genommen
  • Hierdurch wird kein Anreiz gesetzt in diesen Abteilungen effizienter und effektiver zu arbeiten.
  • Hierdurch werden falsche Entscheidungen getroffen
  • Hierdurch wird das Controlling zu einer Gefahr für unsere Unternehmen.

In meiner nächste Wiegands Warte werde ich mit Hilfe von realen Beispielen aufzeigen, was passieren kann und was in unseren Unternehmen jeden Tag passiert.

Bleiben Sie uns gewogen – bleiben Sie Lean!

Ihr Bodo Wiegand

Serie: Unsere Controller liefern falsche Entscheidungsgrundlagen, auf dessen Basis unsere Manager falsch entscheiden

1 Gedanke zu „Unsere Controller liefern falsche Entscheidungsgrundlagen, auf dessen Basis unsere Manager falsch entscheiden – Teil 1“

Schreibe einen Kommentar

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten nach der EU-DSGVO zu und akzeptiere die Datenschutzbedingungen.